gedanken zur nachhaltigkeit

 

was ist nachhaltigkeit?

 

"schaut" man im wörterbuch (google nachhaltigkeit) nach, definiert sich nachhaltigkeit,

kurz zusammengefasst, wie folgt:

 

1. die wirkung hält längere zeit an

 

2. es darf nicht mehr verbraucht werden, als nachwachsen, sich generieren und künftig wieder bereit gestellt werden kann (forstwirtschaftliches/ökologisches prinzip)

 

wikepedia definiert nachhaltigkeit als handlungsprinzip zur ressourennutzung,

bei dem eine dauerhafte bedürfnisbefriedigung durch die bewahrung der natürlichen regenerationsfähigkeit

der beteiligten systeme (vor allem von lebewesen und ökosystemen gewährleistet werden soll)

 

ich bin in einer zeit aufgewachsen, da gab es im Jahr 2 modekollektionen winter- und sommerbekleidung.

kleidung wurde wertgeschätz, wurde weitergereicht (unter geschwistern), abgeändert und gestopft

 

heute erleben wir in den geschäften mehrmals im jahr den neuesten trend.

billig, austauschbar und überall gleich

 

kleidung wurde überwiegend zur massenware und somit auch zum wegwerfartikel,

überproduktionen wurden und werden teilweise sogar vernichtet

 

nachhaltigkeit sehe ich in meinen arbeiten u. a. in der individualität und den entwürfen -

einfach und vielseitig, jahreszeit unabhängig.

mit meinen, teils eigenwilligem stoffdesign kreiere ich einzigartige, individuelle lieblings-/einzelstücke

- unikate, tragbare kunst - fernab von der massenware

 

meine verarbeiteten fotomotive, wie vergessene häuser, morbide technik, retro-design (z.b. glühbirne, wählscheibentelefon) tiere oder gemälde/zeichnungen halten vergangenes fest

und verhelfen den dargestellten motiven somit zu einer eigenen nachhaltigkeit

 

meine schnitte/entwürfe sind schlicht, geradlinig und zeitlos

 

wickelröcke/-oberteile - die sich dem körper anpassen, verzeihen gewichtszu- oder abnahmen

und passen daher über einen längeren zeitraum

 

schlupfkleider - einfach und vielseitig, tragbar als kleid oder auch über eine hose, sportlich oder schick,

mit oder ohne t-shirt/pullover darunter, jahreszeit unabhängig, locker anpassungsfähig

  

manch alte kleidungstücke/-stoffe erfahren ein re-/upcyling durch meine applikationen.

 

 

welche stoffe/materialien verwende ich?

 

neue stoffe

natürliche stoffe (baumwolle, baumwoll-leinen, leinen) mit zumindest ökotex-standart - noch besser GOTS-zertifizierte materialien

 

stoffdruck

meine designs lasse ich auf organische stoffe drucken (digitaler textildruck)

da ich überwiegend nur kleine Stoffmengen für meine einzelstücke benötige,

ist der kreis von stoffdruckanbietern sehr beschränkt

 

herstellung

bisher habe ich alle prototypen selbst genäht. sollte ich auf zuarbeit angewiesen sein,

werde ich mir örtlich nahe unterstützung holen

ich produziere keine serien vor, daher habe ich keine überproduktion

 

was passiert mit den, beim zuschnitt entstehenden reststoffen?

zuschnittsreststoffe verwende ich für applikationen, für wimpelgirlanden und mützen.

 

letztendlich entscheidet der endverbraucher über die nachhaltigkeit des von ihm erstandenen kleidungsstückes.

liebt er es - trägt er es lange - wenn nötig repariert er es auch - oder ändert es ab

(aus einem kleid wird eine tasche o.ä.) - oder er vererbt es weiter.

kleider die geschichten erzählen, begleiten einen, so hoffe ich länger -  nachhaltiger

 

 

anke frese-brammer

 


meine "ideenwerkstatt"

anmerkung1: in aufgeräumten zustand

anmerkung 2: hält nicht lange